Artikel zur Kategorie: News


Kleiner Bericht vom VIII. Solinger Karnevalsopen 2017

Hallo liebe Schachfreunde,
 
alles fing damit an, dass ich mal wieder zu Hause gelangweilt herum lungerte und mir dachte Mensch Thomas : Wie kommste eigentlich an eine ELO Zahl ?
Im Internet versuchte ich mich schlau zu machen und dort fand ich Du benötigst 9 Partien in mehreren Turnieren oder nur 5 Partien oder sei einfach Jugendlicher oder oder oder...
Da dachte ich mir, ohje hier suchste ja ewig und das kann dann bekanntlich ein wenig  dauern.
 
Da fand ich im Turnierkalender das feine kleine VIII. Solinger Karnevalsopen. 5 Runden ähnlich wie die Moerster Stadtmeisterschaft , 75 Teilnehmern ELo und DWZ Auswertung und ne zeitmodus 90min/40 Züge + 15min Rest + 30 Sek pro Zug . Kannte ich so bisher noch nicht und fand das ganz interessant.
Schnell per Email angemeldet, Betrag überwiesen und zack gerade noch ins Feld gerutscht. Kennt man ja so gar nicht dass Das Ding schon Wochen vorher ausgebucht ist.Zwei Tage später war die Warteliste auf 15 Personen angewachsen unter denen sich übrigens auch der spätere Turniersieger befand. Dort war man ja schon fast Besonderes da unter  den 72 Teilnehmern nur 7 einschliesslich mir keine ELO Zahl aufwiesen.
 
Die erste Runde am Freitag abend war schon ein wenig beschwerlich, da ich doch länger vorher zu tun hatte und dementsprechend müde an Brett kam. Die Auslosung verwunderte mich dazu auch noch, da ich mit meiner nur DWZ Wertung an Setzlistenplatz 67 starten durfte. Ich wurde aber aufgeklärt, ja das ist bei einem ELO Turnier so ( auf gut deutsch wie Du hast keine ELO Zahl ??? Dann brauchst Du Dich auch nicht wundern !!! )
So kam es wie es kommen musste.
 
Tag 1 / 1.Runde
Meinen ersten Gegner
Jürgen Ebert ( DWZ 1897 / ELO 1914 ) kannte ich bereits aus der Vorsaison als unsere Erste in der Verbandsliga gegen BW Concordia Viersen spielen durfte.  Damals hatte ich mit Dussel gewonnen. Nun aber wie in letzter Zeit Desöfteren mit Schwarz richtig schlecht aus der Eröffnung gekommen und er machte dazu auch noch richtig Dampf. Aber wie Moerser so sind unter Druck fangen die erst richtig an zu spielen, zack gelang mir ein Damengewinn in höchster Zeitnot, die Gewinnstellung war erreicht, kurz gefreut  und direkt danach zwei richtig dicke Patzer eingebaut, fazit die Dame durfte ich wieder zurückgeben und die Partie war verloren . Grr  Was ein Start am Freitagabend.
Samstag sollte es doch wohl besser werden.
 
Tag 2 / 2.Runde
Mein gegener Detlev Reinacher ( DWZ 1497 / ELO 1705 ) vom SC Hansa Dortmund wies eine hoffentlich machbares Stärke auf  - so dachte ich es mir zumindest - und ich erreichte eine schöne gute Stellung. Aber  irgendwie verteidigte er das Ding richtig gut und ich konnte den Sack nicht zu machen …  Irgendwann aber schaute er einmal nicht richtig hin und dann hatte ich ihn. Zu Guter letzt schenkte er mir dann einzügig seien Dame ( kannte ich ja schon )  und der Drops war gelutscht.  Sieg.  Na bitte geht doch noch.
 
Tag 2 / 3.Runde
Mal wieder mit Schwarz gegen Martin Bigott ( DWZ 1748 / ELO 1865 ) von den SF Lohmar und mal wieder kam ich nicht gut aus den Startlöchern. Manchmal hilft dann halt die Schachgöttin und lässt so mittendrin eine nette Springergabel zu. Der Gegner fluchte noch wie ein Rohrspatz, aber ich konnte mich schön aus dem Schlammassel befreien und das Ding nach Hause fahren.
 
Fazit nach 3 Runden:
Schwerstarbeit.
 
Tag 3 Sonntag, der letzte Tag
4.Runde
Meine schönste Partie wie ich persönlich fand gegen Dr. Manfred Harringer ( DWZ 1938 / ELO 2004 ) von den Bergischen SF  hatte ich direkt morgens. Mit weiss eine schöne Stellung rausgearbeitet, in der ich meinen Gegner die ganze Zeit bearbeiten und kneten konnte. Schlussendlich verlor er als erstes die Nerven und rochierte genau in meinen Angriff. Das machte dann richtig Spaß und zack war die Partie gewonnen.
 
Tag 3 / 5.Runde
Ui ein starker Gegener, den ich vom Leverkusener Integrationsturnier bereits kannte.
Bernd Daverkausen ( DWZ 2062 / ELO 2124 ) vom Kölner SK Dr. Lasker und wieder Schwarz. Gefühlt besser rausgekommen aber auch wirklich nur gefühlt, prompt will man was riskieren da wird die Stellung immer schlechter. Oh was haute er mich positionell zusammen.  Also alle Figuren auf die letzten Reihen und Verteidigung war angesagt. Erste Zeitnot geschafft und ganz zum Schluss einfach mal bescheissen, das macht dann doch richtig Spaß auch wenn es schon ein wenig peinlich war. Fassungslos wusste er aber auch ich selber nicht wie ich dieses Spiel gewinnen konnte. Aber das ist halt Schach. Wer hat das noch nicht erlebt?
 
Ergebnis:
4 Punkte aus 5 Spielen 11. Platz knapp an einem Ratingpreis vorbei geschlittert, da bin ich doch sehr zufrieden wenn auch nicht unbedingt mit meiner Spielweise aber das ist Jammern auf hohem Niveau und langsam habe ich mich auch an meine Spielweise gewöhnt.
Achja übrigends das Essen beim Tunier war auch lecker, Lauchsuppe, Frikadelle alles vor Ort frisch zubereitet das schmeckt schon gut.
Und wer es ein grundsätzlich wenig rustikaler mag der ist im Bergischen Land sowieso richtig aufgehoben.
 
Interessant war auch der relative hohe Anteil der MiniJunioren und /innen und schau an die können richtig gut spielen. Gott sei dank bin ich nicht gegen einen von denen gekommen. Und als ich dann auch noch am Samstag Christof Sielecki  aus Dinslaken traf und ich ihn fragte was er denn hier macht.  Und er die grinsende Antwort gab, dass er der Trainer von dem Mädel ist da war mir alles klar. Die können jetzt schon was und werden mal kleine Riesen.
 
Fazit:
Schlussendlich ein schönes aber auch anstrengendes Turnier , welches empfehlenswert ist mal kennenzu lernen. Man lernt viele Neue Schachspieler kennen, nette und komische. Schön
 
Wenn Euch das Lesen auch noch ein wenig Freude bereitet hat dann freut es mich auch.
 
Wer noch mehr lesen will und Tabellen mag der schaue hier http://www.schachgesellschaft.de/offene-turniere/solinger-karnevals-open/tabellen/
 
Bis bald und liebe Grüße
Thomas

Moers unterliegt Dinslaken im Pokalfinale

Das spannende Endspiel Dame gegen Turm zwischen Christoph und Jurij.  

1:3 hieß es am Ende, doch das Ergebnis im Finale des 4er-Pokals auf Bezirksebene war knapper als es zunächst vermuten lässt. Dinslaken reiste mit eine durchaus starken Mannschaft an, doch war nur das erste Brett auf Dinslakener Seite stark favorisiert, Brett 2 favorisiert, Brett 3 kaum favorisiert und an Brett 4 hatten die Moerser rein rechnerisch die besseren Chancen auf den Sieg. Der Verlauf des Mannschaftskampfes gab einiges an Spannung her. Stefan an Brett 2 und Fabian an Brett 3 spielten Remis und so lag es an Jurij und Richard eine Chance herbeizuführen. Einen Moment kurz vor Ende der Zeitnotphase sah es gar aus, als könnte der Kampf zu unseren Gunsten kippen. Richard erzielte eine Gewinnstellung mit Mehrfigur und Jurij hatte sich nach tendenziell spielentscheidenden Schwierigkeiten in der Eröffnung in ein durchaus zweischneidiges Endspiel retten können. Doch dann passierte es, wie es im Schach schon einmal in der Zeitnotphase passieren kann: Richard ließ einen Turm einzügig stehen und büßte einen vollen Punkt ein. Leider, so muss man es betiteln, wurde vor dem Einsteller die Konzentration von Richard durch unüberlegte Bemerkungen seines Gegners gestört. Dadurch erhält die Niederlage einen durchaus bitteren Beigeschmack. Jurij kämpfte so unter der Prämisse einen Sieg erzielen zu müssen, um über die Berliner Wertung zu gewinnen. Hätte Richard gewonnen, so hätte es hier tendenziell auch ein Unentschieden getan. Im Endspiel gab es durchaus Möglichkeiten ein Remis herbeizuführen, die aber wirklich überaus schwer zu finden gewesen waren. So behandelte IM Christoph Sielecki das Endspiel sehr sauber und führte ein Dame gegen Turm Endspiel herbei. Gegen Computer kaum zu gewinnen, da es einige Verteidigungen gibt die teils dazu führen, dass Weiß an der richtigen Stelle mehrzügige Kombinationen finden muss um den Turm zu gewinnen, schaffte es Christoph Jurij niederzustrecken und den Kampf siegreich für Dinslaken zu gestalten. Wir gratulieren Dinslaken zum Titel und freuen und auf die Teilnahme am NRW 4er-Pokal vom 01. bis 02. April.

Erste Mannschaft Spitzenreiter in der Verbandsklasse

Wolfgang hält auch als letzter im Springerendspiel das Remis.

Mit einem 6:2 setzt sich die erste Mannschaft an die Spitze der Verbandsklasse Gr. 2. Ebenfalls ohne Verlustpunkt ist bisher die Mannschaft aus Uedem, die nun einen halben Brettpunkt hinter uns lauert. Sollten beide die nächsten zwei Mannschaftskämpfe gewinnen, so kommt es in Runde 9 zum Showdown in Uedem um den Aufstieg. Benrath trat seinerseits heute nur mit 5 Spielern an, was unsere Leistung aber in keinem Fall schmälern sollte. Andreas Diek und Thomas Zettl gewannen ihre Partien, Wolfgang Stas und Fabian Zahn spielten Remis. Stefan war einen Moment unaufmerksam und musste nach einer schönen Kombination des Gegners die Waffen niederlegen.

Die U14 beendet ihre Saison mit einer Niederlage gegen Krefeld. Am Schluss bleibt lediglich Erfahrung, welche die Jungs hoffentlich mitgenommen haben. Immerhin stellten wir das zweite Jahr in Folge eine U-Mannschaft auf Niederrheinebene. Da stehen wir nur in Gesellschaft der ganz großen Vereine. Hoffenltich können wir auch im nächsten Jahr eine U-Mannschaft stellen. In der U12 hätte man vielleicht Chancen, wenn wir die zusammenbekommen. Je früher die Jungs sich an ein hohes Spielniveau gewöhnen, desto besser.

In der Jugendverbandsliga konnte die 2. Jugend gestern ein 2:2 gegen die 2. Mannschaft von Lintfort holen und steuert dabei wichtige Punkte für die 1. Mannschaft mit bei. Vielleicht kann hier noch ein Aufstieg gelingen. Das würde gut tun, denn es wäre dann die Jugendverbandsliga und es würde mit 6 Brettern gespielt. Damit könnten wir eine gute Mannschaft im nächsten Jahr stellen. Mal schauen, ob das noch gelingen kann.

Ein Sonntag voll mit Schach

Hans-Ernst gegen Jurij im Spitzenkampf um die VM.

Der 29.01. war gespickt mit Schach in allen möglichen Austragungsarten: Zwei Mannschaftskämpfe der Senioren wurden auswärts ausgetragen, die Jugend spielte in der U14 zu Hause und auch zwei Partien in der Vereinsmeisterschaft wurden ausgespielt. Die Ergebnisse der Partien Vasiljev - Reiter und Rivinius - Weimann-Zupan liegen noch nicht vor. Die dritte Mannschaft feiert einen tollen Erfolg und schlägt mit 5:3 die erste Mannschaft von Neukirchen-Vluyn. Vor allem Alexander Asselborn und Hans Weinberger trumpfen mit zwei Siegen an Brett 1 und 2 gegen starke Gegner auf. Die vierte Mannschaft erreicht ein 4:4 gegen die Vierte aus Dinslaken. Vielleicht ein Ausblick auf das Duell im Viererpokal?! Die Jugend unterliegt den Gegnern aus Düsseldorf klar.

Auslosung der 4. Runde VM

Aktualisiert wurden

  • Auslosung VM 4. Runde, Tabelle Stand nach 3. Runde
  • Vereinspokal
  • Blitz-Granprix Stand nach 4. Runde
  • Schnellschacheinzelmeisterschaft Stand nach 2. Runde

Drei Sieger beim 2. Schnellschachturnier 2017

Stefan Kirchner, Thomas Zettl und Fabian Zahn konnten sich nicht einig werden. Im Starterfeld von 5 Teilnehmern spielten sie untereinander Remis und konnten ihre Partien gegen Hans Weinberger und Udo Wolniak jeweils (mit mehr oder weniger Problemen) gewinnen. Das Los entschied über die Punkteverteilung für die Grand-Prix-Wertung.

Schnellschachmeisterschaft 2016 2017

Turnier 2

Rangliste:  Stand nach der 5. Runde 
1. Zettl,Thomas   1926   SF Moers GER 2 2 0 3.0 4.00 2
1. Kirchner,Stefan   1900   SF Moers GER 2 2 0 3.0 4.00 2
1. Zahn,Fabian   1865   SF Moers GER 2 2 0 3.0 4.00 2
4. Wolniak,Udo   1417   SF Moers - 1 0 3 1.0 0.00 1
5. Weinberger,Hans   1537   SF Moers GER 0 0 4 0.0 0.00 0

74 Artikel (13 Seiten, 6 Artikel pro Seite)