Artikel Übersicht


**Ergebnisdienst++VMS Runde 4++ Blitzgrandprix Tunier 4++ Schnellschachserie 2**

VMS:
Die Runde 4 ist gespielt. Alle Partien wurden rechtzeitig gespielt.
Udo Wolniak tritt aus eigenem Wunsch aus dem Turnier zurück.
Dadurch entfällt das Freilos.
Die Auslosung der Runde 5 und die aktuelle Rangliste nach der Runde 4 ist jetzt online.
Letzter Spieltermin für die Runde 5 ist der 24.Februar 2019.
 
Blitzgrandprix Turnier 4:
Das Turnier 4 gewann souverän Stefan. Er verfolgt weiterhin Marcel der in der Gesamtwertung immer noch von der Tabellenspitze lacht.
Turnier 5 findet am 08.02.2019 statt.
 
Schnellschachturnier Turnier 2:
Ein kurzes knackiges Turnier mit 4 Teilnehmern, bei denen sich Richard und Marcel den ersten Platz teilten.
Turnier 3 findet am 22.02.2019 statt.

SF Moers II - SK Kleve II 4:4

Vor dem Kampf hätte ich bei drei Ersatzspielern ein 4:4 sofort unterschrieben ...
Hinterher schade, da war trotzdem mehr drin. Aber der Reihe nach:
 
Nach 90 Minuten sah es gar nicht schlecht aus, Hans an 8 war deutlich besser aus der Eröffnung (Französisch-Abtausch) gekommen als seine junge weibliche Gegnerin: Raumvorteil, Beherschung der e-Linie, was will man mehr. Brigitte sah auch besser positioniert aus und konnte tatsächlich eine Figur gewinnen. Allein bei Wolfgang konnte man sehen, dass er mit seinem Franzosen nicht zurecht kam, die Zeit lief und lief. Alle anderen Bretter erschienen mehr oder weniger ausgeglichen.
 
Urplötzlich lagen wir dann 0,5 - 3,5 zurück: Uwe remis, Thomas an 7 ging taktisch unter, zu Wolfgangs Zeitnot gesellte sich nach schlechterer Stellung auch noch Mindermatierial und Hans stellte bei gewonnenener Stellung (Mehrfigur) seine Tante neben die gegnerische, mit dem Nachteil, dass seine nicht geschützt war. Mit österreichischem Charme wollte er es noch zurücknehmen, aber weg ist weg.
 
Reinhard an 6 hatte vor dem Kampf den klaren Auftrag bekommen, eine 1 einzufahren. Dies tat er dann auch pflichtbewusst. Richard zockte mehr auf die Zeitnot seines Gegners und liess auch einen Bauern in der Mitte wegschweifen. Im 30. Zug griff der Gegner jedoch fehl und eine Springergabel, bei der wenigstens eine Qualität herausgesprungen wäre, entschied zu Moerser Gunsten. Es dauerte nur Sekunden bis der Gegner einsah, dass die letzten verbleibenden 10 Züge in 43 Sekunden kaum mehr taugen.
 
2,5 - 3,5 und Otto und Brigitte verbleiben. Brigitte hatte derweil einen Turm mehr und bei Otto war noch viel los, als ich das letzte Mal drauf schaute. Aber auf einmal war da remis und alles lag an Brigitte. Mit dem Mute der Verzweiflung rannte der Gegner nach vorn in Brigittes nächste Springergabel und dann wars geschafft!! 4 - 4!!
 
Brigittes Hand zitterte noch, als ich ihr gratulierte.

Ergebnis 2. Runde Offene Schnellschachmeisterschaft

Vier Mann spielten am gestrigen Freitagabend die 2. Runde der Offenen Schnellschachmeisterschaft aus. Punktgleich an der Spitze standen am Ende Marcel Strohner und Richard Zahn. Es folgten Wolfgang Stas und Jochen Anlahr.

Richard Zahn 2,5 aus 3

Marcel Strohner 2,5 aus 3

Wolfgang Stas 1 aus 3

Jochen Anlahr 0 aus 3

Überraschung in der Verbandsliga

SF Moers 1 gewinnt gegen die Schachfüchse Kempen 1

Zu einer großen Überraschung ist es heute in der Verbandsliga gekommen. Der ohnehin nicht in Bestbesetzung aufgestellte Gastgeber bezwingt die Schachfüchse Kempen mit 4,5 zu 3,5. Während die Schachfüchse Kempen in Bestbesetzung aufliefen,  war die Mannschaft aus Moers, die in dieser Saison ohnehin schon nicht in Bestbesetzung aufgestellt ist, durch das Fehlen der Stammspieler Thomas und Stefan auch noch stark ersatzgeschwächt. Ersatzgeschwächt? Der Ersatzmann Marcel Strohner holte an Brett 8 gegen den 300 DWZ-Punkte stärkeren Gegner einen vollen Punkt, während Uwe Remek an Brett 7 ein ungefährdetes Remis besorgte. Sven Bode konnte an Brett 6 ebenfalls einen sauberen Sieg einfahren, während Josef (Jupp) Hanio sich an Brett 5 in einen Angriff am Königsflügel verrannte und die Segel streichen musste. Thorsten Mering, der Topscorer aus Moers blieb auch heute ungeschlagen und gewinnt ebenfalls an Brett 4. Hans-Ernst Reiter spielte an Brett 2 remis und Boris Tummes, der zwischenzeitlich in arge Zeitnot geraten war, willigte mannschaftsdienlich beim Stand von 4:3 mit einer leicht vorteilhaften Stellung für Moers mit einer Zugwiederholung an Brett 1 in das Remis ein. Jurij Vasiljev erreichte an Brett 3 ein ausgeglichenes Endspiel, wobei er im Bauernendspiel mit jeweils 2 nicht verbundenen Bauern für beide Spieler einen fehlerhaften Königszug beging und wegen eines an sich schönen Bauernrennens in Verbindung mit einem Grundreihen-matt aufgeben musste.

Somit trennen die Moerser nunmehr 4 Mannschaftspunkte vom Abstiegsplatz und 2 von dem Tabellenführer (nach wie vor die Schachfüchse Kempen), während sie aufgrund des heutigen, für alle überraschenden Sieges sogar Aufstiegsluft schnuppern können. Denn in dieser Saison steigen 4 (!) Mannschaften auf, während die 5. Mannschaft in ein Stechen muss.

 

SF Moers I : Schachfüchse Kempen 1

Tummes (2172) – Theis (2038)                  1/2

Reiter (1979) – Steingrobe (1986)              1/2

Vasiljev (2020) – Barz (1952)                     0:1

Mehring (1966) – Gotthardt (1944)             1:0

Hanio (1731) – Swemers (1926)                 0:1

Bode (1647) – Heikaus (1931)                   1:0

Remek (1580) – Köning (1788)                  1/2

Strohner (1622) – Paus (1912)                   1:0

Starker Sieg gegen den Überzahlgegner Kamp-Lintfort

 
Die 1. Mannschaft der Schachjugend vom SF Moers konnte heute mit 2,5 zu 1,5 gegen die zweite Mannschaft von Kamp-Lintfort gewinnen. Mit diesem starken Sieg rechnete kaum einer. Besonders erwähnenswert ist dabei, dass der SF Moers nur 3 der 4 Bretter besetzen konnte, so dass er bereits mit einer kampflosen Niederlage am 3. Brett in die Runde startete. Es mussten Siege her.
 
Trotz des großen Druckes gelang es Lukas Boy an Brett 1 mit den schwarzen Steinen der Figurengewinn, als sein Gegner noch in der Eröffnung ein Damenschach mit gleichzeitigem Läufergewinn übersah. Gleichzeitig konnte der fianchettierte Läufer von Lukas einen weißen Springer fesseln, was zu einem eleganten Springeropfer einlud. Anschließend fiel die weiße Stellung auseinander.
 
Etwas länger dauerte das Spiel an Brett 4, wo Michael Reiter mit den weißen Steinen zunächst Geduld bewies und in ein symmetrisches Turmendspiel abwickelte, wobei ihm überraschend ein Bauerngewinn gelang. Bis dahin schien hier wenig zu passieren und es sah nach einem Remis aus. Der Mehrbauer auf dem Damenflügel schien jedoch plötzlich vielversprechend. Sein Gegner stemmte sich mit aller Kraft gegen die Niederlage und Michael bewies ordentliche Endspielkenntnisse und wandelte schlussendlich um.
 
Christopher Magas ließ sich an Brett 2 mit weiß viel Zeit und suchte akribisch nach dem jeweils besten Zug. Während er die französische Eröffnung etwas ungewöhnlich spielte, woraus er mit einer schlechteren Bauernstruktur hervorging, gelang auch ihm der überraschende Figurengewinn, als sein Gegner sich in einen Angriff versteifte und die Deckung etws fallen ließ. Christopher spielte souverän weiter, leistete sich keinen Fehler und konnte noch die Rochade verhindern. Einige Figuren wurden abgetauscht und es schien gewonnen, da sein König sicher stand, während Schwarz noch mit der Entwicklung seiner letzten Figuren Kämpfte; aber Christopher spielte sehr mannschaftsdienlich und die Spieler einigten sich beim Stand von 2:1 für Moers auf Remis.
 
Wir begrüßen die Faire und freundschaftliche Atmosphäre, die die Kamp-Lintforter in unser Spiellokal mitgebracht haben und gratulieren bereits jetzt zum Aufstieg.
 
Sven Bode

Jochen Esser lädt zur Offenen Rheinberger Stadtmeisterschaft

Hier findet ihr die Ausschreibung.


221 Artikel (37 Seiten, 6 Artikel pro Seite)