Artikel Übersicht


NRW 4er-Pokal Vorrunde Tag 2

Und mit der Vorlage der Jungs am Samstag ging es heute mit leicht veränderter Besetzung weiter. Jupp pausierte und Fabian sprang auf Zuruf ein, wie schon am Freitagabend besprochen. Die Uedemer traten mit identischer Besetzung wie gestern an und Thomas rief mir noch vor dem Spiel zu: du bist favorisiert, wir anderen nicht, du musst gewinnen. Und so ging es los:
 
Hans-Ernst bastelte sich an Brett 1 erst einmal eine grundsolide Stellung hin, vielleicht ein wenig passiv, aber weit davon entfernt, dass hier irgendetwas anbrennen würde. Thomas startete mit seiner gewohnten Eröffnung in die Partie, aber beide Gegner weigerten sich erst einmal die Rochade auszupacken, was zu leicht unkonventionellem Spiel führte. Sven kam gegen seinen Gegner sehr gut aus den Startlöchern: diese Variante des Skandinaviers konnte nur gut für Weiß sein, denn Schwarz stand doch ziemlich hinten drin ohne eine weiße Schwäche. Fabians Gegner zauberte 1.f4 aus dem Hut und irgendwie wehnte er schon den Stonewall auf dem Brett, da deutete sein gegner mit b3 an, dass es doch in einer leicht andere Richtung gehen würde. Nachdem Schwarz hier erst einmal seine Püppchen entwickelte, wollte Weiß hier direkt die Initiative ergreifen und peitschte seine Königsbauern nach vorne.
 
Währenddessen wurde es bei Hans-Ernst nicht wesentlich aktiver und er musste auf engstem Raum manöverieren, was es zunehmend schwerer machte den richtigen Zug zu finden. Bei Thomas standen noch immer die Könige in der Mitte und weil beide ihre Stellung nicht so richtig einschätzen konnten, einigte man sich schiedlich friedlich auf Remis. Bei Sven sah es derweil richtig gut aus: gefühlt hing mal ein Bauer auf f7, aber durchgerechnet habe ich es nicht. Fabian glaubte seinem Gegner die luftige Königsstellung nicht und steckte seinen f6-Springer ins Geschäft. Frei nach dem Motto: dann musst du es mir jetzt auch zeigen. Nach diversen Abtäuschen blieb hier zwar nur ein Bauer für den Springer übrig, aber Fabian hatte früh eine Initiative entdeckt, die nun ziemlich schnell Fahrt aufnahm, wobei der Damenflügel seines Gegners noch schlief (der Springer stand weiterhin auf b1 und die Türme waren nicht verbunden, g und h-Bauern waren weg und die beiden Linien würden sich nun für die schwarzen Türme öffnen).
 
Sven verpasste es vielleicht den richtigen Zug zu finden und es wurde gesagt, dass zwischenzeitlich wohl der Gewinn für Schwarz möglich war. Fabian war derweil damit beschäftig das Feuer am Brennen zu halten. Da sein Gegner nicht alle Züge zu einhundert Prozent präzise spielte, brach der Angriff durch. Und durch eine schöne Kombination fielen die verteidigenden Figuren um den weißen König um. 1,5 - 0,5 stand es. Beim Analysieren kam dann Brigitte rüber, die zum Zuschauen gekommen war und sagte: du, wenn ich mich jetzt nicht ganz irre, dann hat Sven gerade die Türme in ein gewonnenes Bauernendspiel abgetauscht. Bevor ich Rübergehen konnte war es dann auch geschehen: Sven holte das wichtige 2,5 - 0,5 und der Kampf war gewonnen.
 
Da konnte Hans-Ernsts Niederlage auch die Freude nicht mehr trüben, denn: MOERS MARSCHIERT WEITER!!!
 
Die Ergebnisse und Auslosung der neuen Runden werden hier veröffentlicht.
 
Uedemer SC - SF Moers 1,5 - 2,5
Arts           ( 2033 ) - H.-E. Reiter ( 1993 )  1-0
Günther      ( 1998 ) - Zettl          ( 1933 )  1/2
Jakubowski  ( 1837 ) - Bode          ( 1652 )  0-1
van Weegen( 1758 ) - F.Zahn       ( 1875 )   0-1

NRW 4er-Pokal Vorrunde Tag 1

Durch den grandiosen Final Pokalsieg über den SV Dinslaken haben wir uns für den NRW Viererpokal qualifiziert.
Wir bewarben uns als Gastgeber und durften eine von 16  4er-Gruppen ausrichten.
 
Unserer Gruppe wurde neben uns der Südlohner SV ( NRW-Klasse ), Uedemer SC ( Verbandsklasse ) und SD Osterfeld ( Verbandsbezirksliga ) zugelost.
Die Favoritenrolle war damit klar, mal schauen wie es wohl läuft...
 
Der Schiedsrichter Holger May , der über das gesamte Turnier eine ruhige, solide Leitung zeigte loste per Münzwurf die Begegnungen.
 
Und so kam es:
Südlohner SV - Uedemer SC  2 - 2
Kolakovic ( 2107 ) - Arts            ( 2033 )   1/2
Hater      ( 2016 ) - Günther       ( 1998 )   0-1
Funke     ( 1939 ) - Jakubowski   ( 1837 )   1-0
Harbers   ( 1898 ) - van Weegen ( 1758 )   1/2
 
Dank der besseren Berliner Wertung ist die favorisierte Mannschaft aus Südlohn ausgeschieden und Uedem eine Runde weiter.
 
SD Osterfeld - SF Moers 1,5 - 2,5
Grewe         ( 2123 ) - H.-E. Reiter ( 1993 )  1-0
Heisterkamp ( 1957 ) - Zettl          ( 1933 )  0-1
Laudage      ( 2021 ) - Hanio         ( 1735 )  -+
Fioro           ( 1984 ) - Bode         ( 1652 )  1/2
 
Zu Beginn des Kampfes waren nur 2 Osterfelder Spieler anwesend.
Holger May kam zu mir und sagte, wir haben ein Problem ?! ... In der Ausschreibung findet man keine Wartezeit, so dass wir mehr oder weniger aus drei Optionen ( 0min, 30min, 60 min ) wählen durften.
Als MF habe ich mich für die NRW Option entschieden so dass die Wartezeit bei 30min liegt.
Kurz davor traf der Spieler für das Brett 4 ein, aber Jupp gewann seine Partie kampflos ! 1-0 für uns !
Ein Traumstart gegen solch eine starke Mannschaft.
Hans-Ernst stand immer ein wenig unter Druck und beengt mit den schwarzen Steinen, aber kein großer Vorteil für seinen Gegner, sah für mich echt ausgegelichen aus.
Thomas hatte seine Leib und Magen-Variante auf dem Brett, stand vielleicht einen Hauch besser, aber nach mehr sah das auch nicht aus.
Sven - oh Schreck- was macht er denn da ??? Rennt in eine Falle und stellt die Qualität ein. Springer für 2 Bauern.
Jetzt wird es natürlich schwerer.
Hans-Ernst fightete doch irgendwie hat sein Gegner im Endspiel den entscheidenden Vorteil rausgeholt und Hans-Ernst musste aufgeben. Schade superstark gekämpft. 1-1 !
Wie sah es an den anderen Brettern aus?
Thomas hatte eine immer noch leicht bessere Stellung auf dem Brett aber von Vorteil konnte man immer noch nicht sprechen.
Sven kämpfte wie ein Löwe und sein Gegner bot Remis an. Sven lehnte ab und versuchte sogar mit Minusqualität auf Sieg zu spielen, doch es reichte nicht. Remis ! 1,5 - 1,5!
So nun war es an Thomas den Kampf zu retten.
Remis hätte das Aus bedeutet, da Osterfeld die bessere Berliner Wertung hätte. Also wurde alles probiert, mal da angegeriffen, mal da angegriffen und tatsächlich ich konnte einen Bauern mit einer taktischen Variante gewinnen. Also Damenendspiel mit Mehrbauer und Springer, gegen Dame, Läufer und Bauern.
Mein Gegener wurde immer nervöser, da er auch merkte irgendwie braut sich hier was zusammen. Und was soll ich sagen, wenn es läuft dann läuft es halt. Mein Angriff wurde immer stärker und tatsächlich konnte ich alle meine Figuren um den gegenerischen König postieren, so dass er schliesslich aufgeben musste ! 2,5 - 1,5 für uns ! Hätte ich selber nicht geglaubt aber es hat geklappt.
Nun wartet am Sonntag Uedem auf uns.
 
Toller Pokalkampf, aber jetzt wollen wir mehr !

***Ergebnisdienst+++ Schnellschach einzelmeisterschaft Turnier 4 ***

am Freitag abend fand das 4.Turnier der Offenen Schnellschacheinzelmeisterschaft statt. Von anwesenden 11 Schachfreunden machten direkt 8 mit. Das ist doch mal eine feine Quote.
Dabei waren auch zwei "Neulinge" mit Luis und Hasso, so dass jetzt bereits nach 4 Turnieren insgesamt 17 Moerser Schachfreunde an dieser Serie teilgenommen haben.
 
Wie erwartet ging es knapp zu. Es gab superschöne Kombinationen ( Richard gegen Wolfgang ), brutale Fehler die nicht ausgenutzt wurden ( Hasso gegen Thomas ), Zeitexperten ( Marcel gegen Wolfgang ), wilde Partien ( Thomas gegen Richard ) und vieles mehr.
Zuschauer hätten Ihre helle Freude daran gehabt.
So war es bis zum Ende spannend, bevor Thomas erst mit einem Sieg in der letzten Runde diesen auf den zweiten Platz verweisen und sich selber den Turniersieg einheimsen konnte. Nur mit einem tacken Feinwertung dahinter landete Richard auf dem dritten Platz.
 
Rangliste: Stand nach der 7. Runde
1. Zettl,Thomas   1933   SF Moers GER 5 2 0 6.0 17.75 5
2. Strohner,Marcel   1622   SF Moers GER 5 1 1 5.5 15.00 5
3. Zahn,Richard   2001   SF Moers GER 5 1 1 5.5 14.00 5
4. Weinberger,Hans   1555   SF Moers GER 2 2 3 3.0 8.75 2
5. Stas,Wolfgang   1874   SF Moers GER 3 0 4 3.0 5.00 3
5. Gärtner,Hasso   1294   SF Moers GER 3 0 4 3.0 5.00 3
7. Remek,Uwe   1580   SF Moers GER 2 0 5 2.0 3.00 2
8. Helmich,Luis   741   SF Moers - 0 0 7 0.0 0.00 0
 
In der Gesamtwertung bleibt es weiterhin spannend, bei zwei noch offenen Turnieren führt Richard, vor Wolfgang, Thomas und Marcel. Die vier werden voraussichtlich die Treppchenplätze unter sich ausmachen.
Für Spannung ist gesorgt.
Es geht weiter mit Turnier 5 am 12.04.2019.

Verbandsliga Runde 7

SF Moers - SC Kevelaer
Die Ausgangslage war klar. Um aufsteigen zu wollen mußten wir gewinnen.
Zunächst fehlten bei beiden Mannschaften noch je ein Spieler. Der Kevelaener, der ohne Auto aus Düsseldorf unterwegs war, kam mit 48 min Verspätung an, ich hatte mich schon auf einen kurzen Sonntag gefreut aber von wegen...
Unser Moerser Spieler dessen Namen ich hier extra nicht benennen möchte war wohl ein wenig durcheinander und fuhr erstmal nach Kevelaer um dann zu merken, dass wir doch einen Heimkampf haben.
Na ja, da ich selber kaum was von den anderen Partien mit bekommen habe, gibt es hier nur eine Kurzversion .
Torsten, Boris,  Hans-Ernst spielten remis und eigentlich sah es immer gut für uns aus. Stefan hatte die Qualität mehr und konnte am Ende auch einen Sieg herausholen.
Sven spielte eine interessante taktische Partie stecke einen Bauern ins Geschäft und bekam gegen seinen starken Gegner Gegenspiel. Am Ende gab es ein Remis.
Richard spielte seine Partei solide runter und sackte sich den Sieg ein. Jurij hat auch gewonnen, aber fragt mich bitte nicht wie, ich habe es nicht mitbekommen.
Ich selber stand von Zug 12 mit den weißen Steinen laut Analyse besser und versuchte immer mehr Druck aufzubauen doch irgendwie fehlten mir heute die zündenden Ideen. Mittendrin klingelte dann auch noch der Wecker des Handy von meinem Gegner doch ich habe nicht protestiert und so spielten wir weiter.
In wildester Zeitnot wollte ich nichts mehr riskieren, doch beim Nachspielen zeigt mir der Computer einen Läuferzug an den bestimmt Michael Tal sofort gefunden hätte und meine Wertung auf + 11,4 explodieren lies. Mit einer anschließendem unglaublich schönen Kombination wäre der Sieg doch möglich gewesen, aber ich sah es nicht. So gabe es auch in dieser Partie ein Dauerschach und damit Remis womit ich nach dem Spielverlauf nicht ganz zufrieden war.
 
Am Ende haben wir 5,5 - 2,5 gegen SC Kevelaer gewonnen, kein Moerser hat verloren und wir stehen auf Platz 5 und haben es immer noch selbst in der Hand.
 
SF Moers 1                        SC Kevelaer 1                    5,5 - 2,5
Boris Tummes ( 2172 ) - Richard Valenta ( 1987 )               1/2
Hans-Ernst Reiter ( 1993 ) - Hans-Werner Vonk ( 2016 )  1/2
Stefan Kirchner ( 2048 ) - Herbert Dohmes ( 1937 )          1-0
Jurij Vasiljev ( 1971 ) - Peter Drißen ( 1945 )                   1-0
Torsten Mehring ( 1966 ) - Michael Maubach ( 1858 )       1/2
Thomas Zettl ( 1933 ) - Robin Winkels ( 1706 )                1/2
Sven Bode ( 1652 ) - Wolfgang Grube ( 1978 )                 1/2
Richard Zahn ( 2001 ) - David Tuinenburg ( 1982 )            1-0
 
 
Tabelle siehe

Niederrhein Blitz-Mannschaftsmeisterschaft

Samstag nachmittags ging es in das niederrheinische Uedem um sich dort mit den Blitzcracks des Verbandes zu messen.
 
Wir starten mit folgender Formation
Brett 1 Stefan, Brett 2 Boris, Brett 3 Thomas und Brett 4 Marcel.
 
Nachdem wir auch noch ca. 40 min auf den Titelverteidiger Krefelder SK Turm vergebens warteten begann das Turnier mit 15 Mannschaften. Im Vorfeld hatten bereits Turm Lintfort für die eine zweite Dinslakener Mannschaft an den Start ging und OSC Rheinhausen abgesagt, da keine Mannschaft gestellt werden konnte.
Die erste Runde verschliefen wir völlig, so dass wir mit einer 1-3 Niederlage gegen den Düsseldorfer SV starteten.
Danach ging es gegen SG Solingen 1-3 und SV Dinslaken 0-4 weiter und die Stimmung war nicht ganz so wie erwartet.
Erst gegen Uedem1 2-2 und Uedem 2 mit 3-1 konnten die ersten Punkte geholt werden und endlich gabe es auch ein Lächeln bei uns.
Zack wurde Dinslaken 2 mit 2,5 - 1,5 geschlagen. Direkt danach ging es gegen PSV Duisburg wobei wir mit 1,5 - 2,5 verloren, hier war mehr drin. Schade.
Aber gegen Hochneukirch ging es wieder rund und wir konnten 3,5 - 0,5 gewinnen. Na bitte.
Gegen den Rheydter SV verloren wir 1,5 -2,5 aber dann kamen unsere Glanzstücke. Zunächst wurde BvK Duisburg mir 4-0 von den Brettern gefegt und Düsseldorfer SK 2 mit 2,5 - 1,5 besiegt !
Danach gab es Watschen gegen die Cracks von Elberfeld und DSK 1 mit jeweils 0,5 - 3,5. In der vorletzten Runde konnten wir uns nochmals ausruhen und Krefeld kampflos 4-0 besiegen.
In der letzten Runde trafen wir dann auf den SC Kevelaer, die vorher noch PSV Duisburg ein 2-2 abknöpfen konnten die wir mit 3-1 besiegten.
 
Am Ende sprang ein Platz 8 mit 15-15 Punkten für uns raus. Boris konnte sich nicht daran erinnern, dass wir jemals eien so gute Platzierung auf Niederrheinebene schaften.
 
Gesamtpunkte Einzelspieler
Stefan 5
Boris 8,5
Thomas 5,5
Marcel 7,5
 
Auf Gesamtplatz 1 stand DSK1, vor SV Dinslaken 1, PSV Duisburg und nach Stichkampf Elberfeld vor DSK2.
 
Weitere Infos findet ihr unter

Niederrhein Pokal- Einzelmeisterschaft 1/4-Finale

Am Freitag stand abends das Pokal-Einzelmeisterschaft 1/4-Finale an .
Hier ging es für mich mit den schwarzen Steinen gegen Dr. Boris Wolkowski vom Rheydter SV, DWZ 2212 , damit war die Favoritenrolle klar an Boris vergeben.
Und es sah ganz danach aus als ob er mich schön positionell zusammen schieben wollte. Mittendrin durfte ich die dann auch noch die Qualität geben und hoffen, dass es irgendwie Gegenspiel gibt. Die Chancen dafür waren da. Aber etwas ungenau von mir gespielt und zack, sah ich wieder wie der klare Verlierer aus, doch irgendwie schaffte ich es mich mit einem Springeropfer noch in ein Dauerschach zu retten. Remis !
Also stand das Blitzen an.
2 Partien a 3 min plus 2 sek pro Zug.
Direkt in der ersten Partie wurde es wild und am Ende  gab es kurz vor dem beiderseitigen Bedenkzeitende erneut Zugwiederholung und Remis.
Die zweite Blitzpartie war auch nicht langweilig, doch am Ende musste ich aufgeben und konnte Boris zum Einzug ins Halbfinale gratulieren.

236 Artikel (40 Seiten, 6 Artikel pro Seite)