Artikel Übersicht


19. Deutsche Polizeischachmeisterschaft in Moers

 

Vom 02. - 08.11. ging sie in 7 Runden über die Bühne, die 19. Deutsche Polizeimeisterschaft im Turnierschach. Ausgetragen im großen Saal des katholischen Gemeindehaus St. Konrad in Scherpernberg, wuchs die Spannung unter den 42 Teilnehmern von der Uckermark bis aus dem tiefen Bayern von Runde zu Runde. Die Spielbedingungen kamen den Bundesligastandards nahe und wurden hochgelobt, jedes Brett besaß einen eigenen Tisch, ausreichend Raum zur Analyse sowie für Schiedsrichter und Turnierleiter, dazu ein Bücherstand, kurzum: alles vorhanden.
Zur guten Stimmung trugen die Rahmenveranstaltungen wie Stadtführung, Blitzturnier bei den SF Moers, gemeinsame Champions League - Abende sowie eine Abschlußveranstaltung am Samstagabend bei.
 
Nach 4 Runden führte schon alleinig der Seriensieger vom Dortmunder Bundesligaclub Hansa, FIDE-Meister Ralf Kotter. Er remisierte dann in der 5. Runde gegen 'Altmeister' Helmut Hassenrück aus Gladbeck, und hielt sich damit die Verfolger vom Leib. Zu diesen gehörte natürlich FM Rupert Prediger, Pang-Rosenheim. Das Duell der beiden internationalen Titelträger entschied Prediger in der Vorschlußrunde für sich und auf einmal lagen Hassenrück und Prediger mit einem halben Punkt Vorsprung vor Kotter.
 
In der letzten Runde gab es dieses Mal nicht die schnellen Unentschieden, um den teilweise langen Heimweg sofort antreten zu können. Niemand wollte die Entscheidung am Spitzenbrett versäumen, zudem ging es für viele noch um die Spezialpreise. Ein Unentschieden zwischen Hassenrück und Prediger hätte Kotter bei eigenem Sieg noch die Möglichkeit zur Titelverteidigung gegeben.
Hassenrück spielte offensiv, erlangte Übergewicht am Damenflügel und drängte Prediger zusehends an die Wand. Erst durch Einbusse von Material konnte sich Prediger etwas befreien, nach knapp 4 Stunden streckte er jedoch die Waffen. Der neue Polizeimeister stand mit Helmut Hassenrück fest.
Den Titel der in 9 Runden an zwei Nachmittagen durchgeführten Schnellschachmeisterschaft (19 Teilnehmer) konnte sich Ralf Kotter sichern, das Blitzturnier (22 Teilnehmer) gewann Rupert Prediger, dessen Heimatverein nächstes Jahr die Polizeimeisterschaft im bayerischen Dorfen ausrichten wird.

 
Zum Bild von links nach rechts
- Richard Zahn (Ausrichter SF Moers)
- Ralf Kotter (3.)
- Helmut Hassenrück (1.)
- Rupert Prediger (2.)
- Rudolf Eyer (Veranstalter SC Eppingen)
- Dr. Claus Hagemann (Stadtsportverband Moers)
- Fabian Zahn (Ausrichter SF Moers)
- Albrecht Beer (Internationaler Schiedsrichter)

 

 

Kaffeemaschine bei der AWO entwendet

Hallo liebe Schachfreunde,
 
es erreichte mich ein Anruf von der Heimleiterin der AWO Sandra Janßen mit der Information, dass eine der zwei Kaffeemaschinen nicht mehr in der Küche steht. Ich möchte darum bitten, dass wenn irgendjemand etwas gesehen hat, er es bitte an mich heranträgt.
 
Auch wenn sie irgendwie kaputt gegangen ist oder jemand auf die glorreiche Idee gekommen ist, sich die Maschine auszuleihen, kann er das an mich schreiben. Ich werde es komplett diskret behandeln, sodass wir die Sache ruhig in Ordnung bringen können.
 
Liebe Grüße
Fabian Zahn
Jugendwart SF Moers

Lukas Boy im Spitzentrio

Nach drei Runden in der U14 läuft es gemischt für die zwei Moerser Jugendlichen bei der BJEM. Alexander Weyers kommt noch nicht richtig in Schwung und musste heute leider seine dritte Niederlage hinnehmen, obwohl er bereits einen Turm mehr hatte. Lukas Boy mischt oben mit. Nach einem Remis in der zweiten Runde, folgte heute sein zweiter Sieg und so hat er 2,5 Punkte auf seinem Konto. Sein Gegner von Gestern besiegte den an Brett 2 gesetzten Kai Schmid und kommt auf ebenfalls 2,5 Punkte. Am Spitzenbrett sah alles nach einem Favoritensieg für Cornelissen aus, der dann das Feld mit 3 Punkten anführen würde.


Die aktuelle Situation findet ihr immer unter https://www.sb-kw.de/jugend/bjem/u14.de.html.

Drücken wir also weiterhin die Daumen für Alex und Lukas. Auf einen ersten Sieg von Alex und die Chance für Lukas sich für Verband zu qualifizieren!

Eine Woche Düsseldorf

Fünf anstrengende Tage voller Schach und und Freizeitkultur liegen hinter den fünf Jugendlichen, die sich mit dem Jugendwart und einer freiwilligen Betreuerin auf dem Weg in die Jugendherberge in Düsseldorf machten, um am DSK Jugendopen 2015 teilzunehmen. Die anfänglich geplante Berichterstattung inklusive Bildern konnte leider nicht wie gewünscht durchgeführt werden und dennoch möchte ich hier nach der Heimkehr die wichtigsten Details zu unserer Mannschaftsfahrt nach Düsseldorf mitteilen.

 

mehr...

Erster Tag in Düsseldorf

Die Mannschaft ist gut in der Jugendherberge in Düsseldorf untergekommen. Die Zimmer sind 1a und auch das Essen lässt kaum Wünsche übrig. Schachlich mussten wir neben einem freilos ergattertem Punkt leider auch vier Niederlagen hinnehmen. Das ist aber bei dem starken Feld und vor allem in der ersten Runde kein Beinbruch. Nach der Runde ging es ein wenig shoppen in der Innenstadt, die Stadtrallye wurde verschoben, aber nicht aufgehoben. Morgen geht es mit einer Doppelrunde weiter: Einmal um 9 Uhr und anschließend um 15 Uhr. Hier möchte der Trainer aber auch die ersten Punkte sehen! Jetzt warten alle gespannt auf die Rundenauslosung, die in wenigen Augenblicken online sein soll. Bis morgen, eure Schachjugend!

Erinnerung: Auch Sonntags ist Spieltbetrieb

In den letzten Jahren konnten wir einigen Zuwachs im Verein verzeichnen und tatsächlich ist dabei aufgefallen, dass viele einfach nicht wussten, dass auch sonntags regelmäßiger Spielbetrieb herrscht. Ab 10 Uhr treffen sich hier die Schachfreunde und in letzter Zeit ist es auch oft gut besucht. Viele schätzen es, Sonntags gemütlich ein paar Partien zu blitzen oder Schnellschach zu spielen, da es Freitagsabend nach der Arbeitswoche dafür oftmals zu stressig ist. Hier ein Eindruck vom heutigen Spielbetrieb.

 


236 Artikel (40 Seiten, 6 Artikel pro Seite)