Artikel zum Thema: Bericht


Artikel Übersicht | Thema auswählen ]


Mannschaftskampf Ronsdorfer SV – SF Moers 2 3.5 - 4.5

Am letzten Sonntag wurde die 2. Runde der Verbandsklasse ausgespielt, wir mussten nach
Wuppertal Ronsdorf. Wir fuhren recht optimistisch nach Ronsdorf (waren in Bestbesetzung),
haben uns um 8.50 Uhr am Verein getroffen und waren pünktlich um 9.44 Uhr am Spiellokal
Gesamtschule Erich Fried. Leider haben wir dann keine Schachspieler gefunden, wir haben ca. 15
Minuten an jeder Tür gezogen und gesucht. Sven hat sie dann gefunden, ohne Sven würden wir
wohl jetzt noch suchen!

 

Hier erstmal die Einzelergebnisse ( in Klammer DWZ Zahlen Gegner ):
Jens Kosin ( 1998 ) – Sven Bode 1-0
Gerhard Langensiepen ( 1868 ) – Wolfgang Stas ½
Rainer Kolander ( 1845 ) – Marcel Strohner 1-0
Dennis Peters ( 1782 ) – Holger Bongers ½
Siegmund Beck ( 1782 ) – Uwe Remek 0-1
Elmer Petry ( 1335 ) – Otto Rivinius 0-1
Lukas Anhold ( / ) – Alexander Fischer ½
Uwe Büttgenbach ( 1461 ) – Marc Plückhahn 0-1


Nachdem wir dann ein wenig unseren Unmut über die schlechte Beschilderung geäußert haben
begann der Mannschaftskampf in freundschaftlicher Atmosphäre so um 10.10 Uhr. Ich muss
heute wieder mit meiner Partie beginnen, diesmal aber nicht als „Seppl“ der Mannschaft sondern
als erster der seine Partie beendet hatte. Ich spielte heute Udos Lieblingseröffnung „das Londoner
System“, setzte meinen Gegner früh unter Druck und nach dem 23. Zug konnte er sich
entscheiden für Turm - oder Dameverlust oder Matt – er entschied sich für Aufgabe. Es stand
somit früh für uns 1-0.


Lange Zeit passierte dann nicht, es sah dann eher nicht so gut für uns aus. Holger spielte eine
sehr solide Partie in einem ihm sehr bekannten Stellungstyp, in dem Läufer / Turm Endspiel mit
gleichen Bauern haben sie sich dann auf remis geeinigt.


Wolfgang spielte mit schwarz die sizilianische Verteidigung und nachdem der weiße Turm im 20.
Zug auf die 7. Reihe eingedrungen ist dachte ich schon au Backe ! Aber Wolfgang hatte wohl
alles im Griff und man einigte sich im 25. Zug auf remis.


Marcel spielte am 3. Brett eine etwas unglückliche Partie und verlor dann einen rückständigen b-
Bauern. Er versuchte dann alles – zeitweise mit 3 Bauern weniger – aber es war auf Dauer nicht
zu halten und er gab die Partie auf. So stand es nach 4 Partien 2-2.


Alexander spielte auch eine solide Partie, hatte aber einige Problem mit seinem isolierten Bauern.
Er bot dann remis an, was der Gegner ablehnte – danach begann der Gegner aber schlecht zu
spielen und Alexander bekam langsam Vorteil und er hatte dann im Endspiel einen Bauern mehr
und 2 Freibauer auf der a und b Linie. Aber Turmendspiele sind nicht einfach, es kam dann zum
remis.

Sven an Brett 1 hatte den stärksten Gegner und er bekam nach e4 – e6 irgendwas französisches
auf das Brett. Er spielte sehr gut, aber irgendwann konnte der Gegner die Damen tauschn und
danach verlor Sven einen Bauern. Er versuchte noch alles aber das Turmendspiel mit dem
Mehrbaueren gewann der Gegner dann doch deutlich.


Dann gewann Marc seine Partie an Brett 8. Was soll ich sagen, der Gegner hatte immer ein wenig
Raumvorteil, einen unangenehmen Springer auf f6 und Marc konnte nur reagieren. Remis hat
Marc auch mal angeboten, der Gegner wollte aber mehr. Dann kam vom Gegner ein komischer
Damenzug und Marc konnte souverän die Partie drehen und dann in 3 oder 4 Zügen matt setzen.


Als letzter war wieder Otto am spielen. Es war lange nichts zu erkennen, es waren lange Zeit alles
Figuren auf dem Brett. Die Bauern starten sich nur an, keiner wollte den Angriff starten. Irgendwie
ging es dann doch los und plötzlich hatte der Gegner eine Figur weniger. Nachdem Otto dann
noch eine Läuferdiagonale bekam mit gegnerischen Turm + Dame gab der Gegner kurze Zeit
später auf.

 

Im Nachhinein war es ein spannender Mannschaftskampf den wir mit ein wenig Glück gewonnen
haben, aber wen interessiert das hinterher noch. In 3 Wochen spielen wir gegen Viersen, mal
schauen was da möglich ist!

Letzter Wettkampftag der Stadtmeisterschaft eingeläutet

Die Zeit verfliegt: 3 Runden sind bereits gespielt und das Bergfest längst überschritten. Gestern haben wir einen tollen zweiten Tag verbracht, der in einem gemeinsamen Grillen und Partieanalyse mit IM Christof Sielecki gipfelte. Heute stehen die beiden letzten Runden auf dem Programm: los geht es ab 10:00 Uhr mit Runde 4 und ab 15:00 Uhr mit der Finalrunde. Zuschauer und Spieler mit Kaffee und Kuchen finden mit Kaffee & Kuchen auch neben den Runden ein schönes Begleitprogramm. Wir haben für die Kids noch ein Gartenschach aufgebaut und laden alle herzlich zum Schachklub ein, um den vermeindlich letzten heißen Sommertag zu genießen.

 

Eröffnungsrede 10. OMS Bürgermeister Christoph Fleischhauer

Gelungene Eröffnung der Jubiläumsauflage

Zur gestrigen Eröffnung der 10. Offenen Moerser Stadtmeisterschaft konnten wir hohen Besuch bei den Schachfreunden Moers begrüßen. Mit Christoph Fleischhauer schaute der Bürgermeister der Stadt Moers vorbei und hieß rund 50 Teilnehmer und Zuschauer willkommen.

In den nächsten 3 Tagen erwarten wir spannende Duelle und die erste Runde ließ direkt drei Favoriten straucheln. Heute ab 10:00 Uhr startet bereits die zweite Runde, Runde 3 läuft dann ab 15:00 Uhr an. Zur Feier unseres Jubiläums haben wir uns noch etwas Besonderes ausgedacht: ab 17:00 Uhr schmeißen wir den Grill an und können ab 17:30 Uhr in gemütlicher Runde bei Wurst und Kaltgetränk gemeinsam mit IM Christof Sielecki die Partien der Meisterschaft analysieren.

Kurze Zusammenfassung der JHV 2022

Am vergangenen Freitag hat die Jahreshauptversammlung stattgefunden. Teilgenommen haben 19 Schachfreund*innen, analog im Vereinsheim und digital am Bildschirm. Generell möchte ich die Möglichkeit beibehalten die JHV digital zugänglich zu machen, auch für unsere weiter entfernten Mitglieder. Die wichtigsten Punkte im Überblick:

  • Die Vorstandsmitglieder wurden durch die Versammlung entlastet und in ihren Ämtern bestätigt. Hier ergeben sich keine Änderungen. Der Jugendwart wird durch die Jugendversammlung gewählt. Vakant bleibt die Stelle um die Öffentlichkeitsarbeit. Hier mein Appell an diejenigen, die sich vorstellen können sich zu engagieren, sich beim Vorstand zu melden.
  • Finanziell ist der Verein sehr gut aufgestellt, sodass wir uns zeitnah zusammensetzen werden um über Investitionen zu beraten. Hier sind Vorschläge willkommen. Kassenprüfer für das kommende WJ2022 sind Alexander Fischer und Udo Wolniak. Ersatz: Richard Zahn. Das SEPA Lastschriftverfahren hat sich etabliert und leistet erhebliche Erleichterungen für den Verein und seine Mitglieder. 
  • Der Bericht des 1. Vorsitzenden kann hier eingesehen werden: Link
  • Gedankt wurden den Mitgliedern des Vorstands für Ihre Arbeit im vergangenen Jahr. Durch stetige Bemühungen sieht sich der Verein in stabilen Fahrwassern, auch was die Kontinuität in den Mitgliedszahlen angeht. Auch in der Pandemie konnte wir diese zwischen 60-70 Mitglieder halten. Wir freuen uns sehr über die vielen Neuanmeldungen im letzten Jahr.
  • Hervorzuhebende Aktionen im vergangenen Jahr: Anschaffung neuer Kühlschrank, Anschaffung Bierzeltgarnituren, gemeinsamer Ausflug ins Kino, Aufforstung der Schachbibliothek, Nikolausaktion und Durchführung der Offenen Moerser Stadtmeisterschaft. 
  • Vorschläge zu Investitionen: Moselfahrt im Gedenken an Jupp Hanio, Informationskasten SF Moers / AWO zur Straßenseite hin zur Steigerung der Außenwahrnehmung des Vereins, Spielmaterial, Bibliothek, regelmäßigeress Erwachsenentraining, gemeinsames Weihnachtsessen (Catering)

Nach rund 75 Minuten wurde die Jahreshauptversammlung ohne Anträge für weitere Tagesordnungspunkte geschlossen. Vielen Dank für die zahlreiche Teilnahme! 

Erste Mannschaft mit geglücktem Saisonabschluss

Zu lange ist es gefühlt her, heute war es mal wieder so weit: unsere 1. Mannschaft erwischte einen Sahnetag im letzten Saisonspiel, der Nachholrunde Nr. 6 in der Regionalliga gegen den Ratinger SK II. Vor dem Mannschaftskampf war die Stimmung eher betrübt, denn die Saison war doch einigermaßen beeinträchtigt durch Ersatzgestellung und die Aussichten in der Liga zu bleiben tendieren gegen Null. Und dennoch - so kann man es nun attestieren - wollte gefühlt jeder noch einmal das letzte bisschen aus der Saison herausquetschen. Andreas, der extra aus Hannover angereist war, war als erster fertig, denn er blieb am heutigen Sonntag ohne Gegner. Ein wenig schade und dennoch bliebt so ein wenig Zeit für Konversation und Kiebitzen. Richard gab Remis in unklarer Stellung. Stefan mit obligatorisch schlechter Eröffnung, so möchte man fast sagen, haute mal wieder einen raus: bog das Spiel komplett um und konnte einen vollen Punkt einfahren. Hans-Ernst maneuvrierte in einem Endspiel seine Figuren erst an die richtige Stelle, um letztlich taktisch zuzuschlagen und den Sieg festzumachen. Fabian lehnte ein Flügelgambit ab und kam nach einem ungenauen Zug zu viel Aktivität am Damenflügel. Irgendwann brach so das Konstrukt zusammen und der volle Punkt war im Sack. Brigitte spielte auch in der zweiten Ersatzgestellung tadellos. Sah es im Mittelspiel noch gar nicht so gut aus, so flogen irgendwann ihre Figuren in der gegnerischen Stellung ein. Auch hier gab es einen vollen. Thomas hatte ein gute Eröffnung, kam aber nicht so ganz durch: Remis. Jurij hatte ein interessantes und das längste Spiel des Tages. Am Ende reichte es trotz Mehrbauern im Endspiel lediglich zum Unentschieden. Bereits um 14 Uhr war Schluss und es hieß 6,5:1,5 für die Schachfreunde, die damit gezeigt haben, dass sie durchaus in der Regionalliga mithalten können.


210 Artikel (35 Seiten, 6 Artikel pro Seite)